Top

Auslandspraktika

Zusatzqualifikation durch ein Praktikum im Ausland
Jeder Auszubildende hat die Möglichkeit mit Hilfe eines EU-Stipendiums von Erasmus+ ein Praktikum im Ausland während oder nach der Berufsausbildung zu absolvieren. Die Betriebe werden so gewählt, dass entweder eine sinnvolle Ergänzung oder eine Ähnlichkeit zum heimischen Ausbildungsbetrieb besteht.
Die Vorteile einer beruflichen Erfahrung im Ausland sind facettenreich:
Die Auszubildenden lernen mit anderen Kollegen in einer anderen Arbeitskultur mit anderen Arbeitstechniken in einer anderen Sprache klar zu kommen. Das erfordert Flexibilität, Selbständigkeit und ein hohes Maß an kultureller Offenheit. Neben den Sprachkenntnissen werden weitere soft skills wie Teamfähigkeit, Belastbarkeit und Eigeninitiative gestärkt. Durch diese Zusatzqualifikation erhöht sich die Beschäftigungsfähigkeit.
Die Erfahrungen im Ausland ergänzen die duale Ausbildung um diese wesentlichen Kompetenzen.
Der Nutzen für die ausbildenden Betriebe ist vielfältig:  Da die Auszubildenden mit den genannten interkulturellen Fähigkeiten zurückkommen, sind sie souverän im Umgang mit internationalen Kunden bzw. Geschäftspartnern. Diese spezielle Qualifizierung des Personals erhöht die Wettbewerbsfähigkeit des Betriebes. Ebenso können neue betriebliche Kontakte sowie neu gelernte Arbeitstechniken für den heimischen Betrieb inspirierend sein.